Sportfliegerclub C.F. Meerwein e.V.

Unser Community-Blog mit brandaktuellen News

Mit dem UL an den Alpen kratzen

Nach einem vergeblichen Anlauf (das liebe Wetter…) ist es Flo und Andi gelungen, an einem wunderschönen, klaren Dezembersamstag einen kleinen Alpenflug mit dem UL von Bremgarten aus zu starten. Das erklärte Ziel war dabei die drei "Hügelchen" Eiger, Mönch und Jungfrau aus der Nähe zu betrachten und einen Blick auf den Aletschgletscher zur erhaschen.

Gesagt, getan wurde ein Flugplan aufgegeben, der für die Schweiz zwingend notwendig ist. Der Plan, einen "Fahrerwechsel" in Reichenbach (CH) durchzuführen, wurde jäh durchkreuzt, da umfangreiche Zollvorschriften zu erheblichem Aufwand und Kosten geführt hätten. Glücklicherweise sind unsere ULs aber alle mit einem Doppelsteuer ausgerüstet, sodass man sich auch mal abwechseln konnte.

So ging es dann los, über den Hotzenwald und Fricktal, wo wir von Zürich Information weitere Meldepunkte bekamen. Der Bodennebel, der uns vor Abflug die meisten Sorgen bereitet hatte, war nur im Aaretal in nennenswertem Umfang vorhanden. Tatsächlich sah man von Olten nur die Dunstfahne des AKWs, was uns navigatorisch eine Hilfe war. Auf kürzestem Wege wurde die Nebeldecke überflogen, immer mit der imposanten Perspektive der sich vor uns aufbauenden Alpen.

Im Mittelland angekommen überflogen wir den Napf und begannen weiter Höhe zu sammeln. Ab hier darf man am Wochenende bis auf FL150 steigen. In diese Höhen sind wir auch vorgedrungen, um genug vertikalen Abstand zum Terrain zu haben. Hier merkte man schon deutlich den Leistungsabfall des Triebwerks, die Dienstgipfelhöhe des Eurostars ist mit 19.000ft angegeben.

Schließlich kamen wir in den Alpen an, und die Identifikation der einzelnen Berge war gar nicht so einfach. Dennoch wagten wir die Umrundung von Jungfrau und Mönch; imposante Blicke auf den Aletschgletscher, die Eiger-Nordwand das Matterhorn und den Mt. Blanc waren nun möglich. Es wäre ein leichtes gewesen den Aletschgletscher bis ins Rhonetal abzugleiten, aber wir wollten ja wieder heim. Bemerkenswerterweise war die Sicht so gut, dass man schon vom Jungfraujoch aus den Blauen wieder gesehen hat. Auf dem Rückflug gab es dank voller Blase noch einen kleinen Stopp in Herten Rheinfelden, wo wir sehr herzlich empfangen wurden. Die letzten Kilometer nach Bremgarten waren dann Heimspiel.

Fazit: ein wunderschöner Flug mit unglaublicher Aussicht, nachmachen dringend empfohlen.

Für weitere Bilder bitte auf "weiterlesen" klicken.
Überlandflug mit dem UL aus Sicht eines passionier...
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2017

Ähnliche Beiträge